Häufig gestellten Fragen

Unsere häufig gestellten Fragen behandeln die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic sowie deren Folgen für Ihren täglichen Arbeitsablauf als Binnenschifffahrtsunternehmen oder Terminal- & Depotbetreiber. Haben Sie spezielle Fragen zu den Absprachen und der Funktion der integralen Planung von Nextlogic? Über die Funktion von bzw. die Umstellung auf HCN Barge? Klicken Sie im Menü rechts.

FAQ über die Zusammenarbeit Portbase und Nextlogic

Portbase und Nextlogic arbeiten zusammen, um so eine effiziente und zuverlässige Abfertigung der Containerbinnenschifffahrt im Rotterdamer Hafen zu realisieren. Jede der beiden Organisationen bietet eine neue Dienstleistung, die der Binnenschifffahrt über eine einzige Anlaufstelle zur Verfügung steht. Optimaler Informationsaustausch über Schiff und Ladung mittels Portbase geht in Kürze Hand in Hand mit der integralen Planung aller Containerbinnenschiffbesuche durch Nextlogic. Der Durchstrom von Binnenschiffen im Rotterdamer Hafen wird sich dadurch deutlich verbessern. Sowohl Binnenschifffahrtsunternehmen als auch Terminal- und Depotbetreiber können effizienter arbeiten. Die Binnenschifffahrt wird zu einer noch attraktiveren Modalität für nachhaltigen, zuverlässigen Hinterlandtransport.

Nextlogic und Portbase arbeiten zurzeit mit Hochdruck an der Fertigstellung ihrer neuen Dienstleistung und der gegenseitigen Verbindung. Nach einem für jeden klaren Fahrplan wird schrittweise auf die Nutzung der integralen Planung hingearbeitet. Die integrale Planung wird dabei für alle gewöhnungsbedürftig sein. Der Erfolg hängt wesentlich vom Engagement möglichst vieler Binnenschifffahrtsunternehmen, Terminal- und Depotbetreiber ab. Ab dem Einführungsdatum werden die Vorteile nach und nach immer deutlicher werden.

Schritt 1 ist, dass Sie so schnell wie möglich beginnen über APIs mit dem Portbase-Dienst Hinterland Container Notification (HCN) Barge zu arbeiten. Fordern Sie die API-Spezifikationen bei Portbase an. Nutzen Sie Portbase noch nicht? Fordern Sie dann zuerst den Dienst HCN Barge an. Zugleich melden Sie sich bei Nextlogic als Teilnehmer an. Über HCN Barge können Sie dann die integrale Planung vollumfänglich nutzen.

Nein; alle Parteien verbinden sich erst mit HCN Barge, um auf diesem Weg dann die integrale Planung von Nextlogic zu nutzen. Auch die Unternehmen, die bereits an die Informationsplattform von Nextlogic angeschlossen sind, werden beizeiten auf HCN Barge umgestellt.

Jeder Teilnehmer hat einen Vertrag mit Portbase für Hinterland Container Notification (HCN) Barge und einen Vertrag mit Nextlogic für die integrale Planung. Auch Portbase und Nextlogic haben einen Vertrag geschlossen. In diesem sind die Dienstleistungsvereinbarungen festgehalten. Ein wichtiger Punkt darin ist, dass die Teilnehmer jederzeit die Eigentümer der gelieferten Daten bleiben.

Nextlogic und Portbase ziehen an einem Strang, um die Terminal- und Depotbetreiber, die jetzt bereits an Hinterland Container Notification (HCN) Barge und Nextlogic teilnehmen, reibungslos auf die neue Situation umzustellen. Schauen Sie hier nach, welche Terminals den Portbase-Dienst HCN Barge angeschlossen sind. Und hier welche Parteien sich für den 1. Testlauf von Nextlogic angemeldet haben (nur auf holländisch verfügbar).

FAQ für Binnenschifffahrtsunternehmen

Schnell zu den häufigen Fragen für Binnenschifffahrtsunternehmen, die bereits an die Infoplattform von Nextlogic angeschlossen sind? Klicken Sie hier.

API ist der neue IT-Standard. Die Umstellung ist für eine zukunftssichere Dienstleistung notwendig. Ein großer Vorteil bezüglich Hinterland Container Notification (HCN) Barge ist, dass Sie auch Ihre Besuche und Rotationen direkt von Ihrem hauseigenen System aus melden können (anstatt extra über Internetseiten).

Schritt 1 ist, dass Sie so schnell wie möglich beginnen über APIs mit dem Portbase-Dienst Hinterland Container Notification (HCN) Barge zu arbeiten. Fordern Sie die API-Spezifikationen bei Portbase an. Nehmen Sie noch nicht an HCN Barge teil? Dann fordern Sie hier den Dienst an. Zugleich melden Sie sich auch bei Nextlogic als Teilnehmer an. Über HCN Barge können Sie dann die integrale Planung vollumfänglich nutzen.

Wenn Sie API-Verbindungen haben, nutzen Sie nur in Ausnahmefällen Internetseiten. Wenn Sie vorerst noch über EDI angeschlossen sind, müssen Sie für jeden Binnenschiffbesuch die Internetseiten zur Eingabe ergänzender Informationen nutzen. Es wird angestrebt, dass alle Binnenschifffahrtsunternehmen so schnell wie möglich auf die API-Verbindungen von HCN Barge umstellen.

Im Falle von APIs nutzen Sie die Internetseiten zum:

  • Abrufen von Fixed-Window-Details;
  • Abrufen von Rotation und Call-Details, sowie Planned Time Scope in, ATAT und ATDT;
  • Einsehen/Eingeben von Besonderheiten des Calls, wie z.B. Status von Absprachen einsehen oder die Bestätigung einer Lösch-/Ladeliste von Hand;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Abrufen von Standortdetails und verfügbaren Kapazitäten an Standorten;
  • Abrufen der Liste von Gefahrenstoffen (UN-Nummern);
  • Eingabe von (gelegentlichen) (un)verfügbaren Schiffsinformationen;

Im Falle von EDI machen Sie ergänzend für die Planung selbst:

  • Eingabe von Call-Details wie z.B. Anzahl Container, Format Container;
  • Verknüpfen von Containern an Call;
  • Eingabe von Rotationsdaten, wie z.B. TEU an Bord und Scope in/out Standort.

Ihr Softwarelieferant ist über die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic informiert und weiß, welche Maßnahmen notwendig sind. In Absprache mit Ihrem Softwarelieferanten vereinbaren Sie einen realistischen Fahrplan, um so schnell wie möglich vollständig über APIs mit HCN Barge zu arbeiten. Bis dahin wandeln wir Ihre EDI-Berichte mittels eines API-Konverters in das richtige Format um. Sie brauchen dafür nichts zu tun. Für die integrale Planung sind in dieser Übergangsphase Ihrerseits jedoch noch händische Eingaben notwendig.

Portbase und Nextlogic stimmen die Dienstleistungsprozesse aufeinander ab. Für Fragen oder eine Störungsmeldung wird es eine gemeinsame E-Mail-Adresse bzw. Telefonnummer geben. Diese Informationen bekommt jeder Teilnehmer vor dem Start der Dienstleistung.

FAQ für Binnenschifffahrtsunternehmen angeschlossen an die Infoplattform von Nextlogic

Einige Binnenschifffahrtsunternehmen liefern zurzeit bereits Ladungsinformationen sowie Besuchs- und Rotationsdaten an die Infoplattform von Nextlogic. Dieser Input ist von wesentlicher Bedeutung, für die in der kommenden Zeit stattfindende intensive Testung der integralen Planung. Diese Unternehmen müssen jetzt nichts machen. Ihr Anschluss bleibt vorläufig bestehen. Für die Inbetriebnahme der integralen Planung werden diese Parteien „geräuschlos“ von Nextlogic auf den Portbase-Dienst Hinterland Container Notification (HCN) Barge umgestellt.

Nein, die Kooperation beinhaltet, dass alle Parteien, die die integrale Planung nutzen möchten, sich letztendlich über HCN Barge anschließen. Die Informationen in der HCN Barge API sind in Kürze identisch zu den APIs von Nextlogic. Für einen reibungslosen Übergang wird für die Binnenschifffahrtsunternehmen, die jetzt bereits an Nextlogic angeschlossen sind, ein Umzugsplan erstellt. Die Auswirkungen für diese Binnenschifffahrtsunternehmen werden dadurch auf ein Minimum begrenzt. Portbase und Nextlogic treffen dazu ergänzende Vereinbarungen mit den beteiligten Softwarelieferanten.

Für die Nutzung der integralen Planung müssen Sie jetzt an Ihrer Software nichts verändern. Wenn die HCN Barge APIs die gleichen Informationen enthalten wie die Nextlogic APIs, werden alle an Nextlogic angeschlossenen Binnenschifffahrtsunternehmen auf HCN Barge umgestellt. Hierfür gibt es noch keinen Zeitplan. Portbase und Nextlogic treffen für diese Umstellung ergänzende Vereinbarungen mit den beteiligten Softwarelieferanten.

Bei der aktuellen HCN Barge API-Verbindung müssen Sie zusätzlich für folgende Aktionen Internetseiten nutzen:

  • Abrufen von Fixed-Window-Details;
  • Abrufen von Rotation und Call-Details, sowie Planned Time Scope in, ATAT und ATDT;
  • Einsehen/Eingeben von Besonderheiten des Calls, wie z.B. Status von Absprachen einsehen oder die Bestätigung einer Lösch-/Ladeliste von Hand;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Abrufen von Standortdetails und verfügbaren Kapazitäten an Standorten;
  • Abrufen der Liste von Gefahrenstoffen (UN-Nummern);
  • Eingabe von (gelegentlichen) (un)verfügbaren Schiffsinformationen;

Sobald die HCN Barge APIs die gleichen Informationen enthalten wie die Nextlogic APIs, ist die Nutzung der Internetseiten nicht mehr notwendig.

Nein, der Nextlogic-Prozess verändert sich nicht. Es wird angestrebt, dass die HCN Barge APIs die gleichen Informationen enthalten wie die Nextlogic APIs. Allerdings muss irgendwann die API-Datenverbindung auf HCN Barge umgestellt werden. Portbase und Nextlogic treffen dazu ergänzende Vereinbarungen mit den beteiligten Softwarelieferanten.

Ihr Softwarelieferant ist über die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic informiert und weiß, welche Maßnahmen notwendig sind. Für die irgendwann notwendige Umstellung der API-Datenverbindung von Nextlogic auf HCN Barge treffen wir mit Ihrem Softwarelieferanten zusätzliche Vereinbarungen.

FAQ für Terminal- und Depotbetreiber

Schnell zu den häufigen Fragen für Terminal- oder Depotbetreiber, die bereits an die Infoplattform von Nextlogic angeschlossen sind? Klicken Sie hier.

Schritt 1 ist, dass Sie mit dem Portbase-Dienst Hinterland Container Notification (HCN) Barge arbeiten. Nehmen Sie noch nicht an HCN Barge teil? Dann fordern Sie hier den Dienst an. Zugleich melden Sie sich auch bei Nextlogic als Teilnehmer an. Über HCN Barge können Sie dann die integrale Planung vollumfänglich nutzen.

Nein. Die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic beinhaltet, dass sich für die Nutzung der integralen Planung alle Parteien über HCN Barge anschließen.

Sie schließen sich über EDI oder API an den Dienst HCN Barge von Portbase an. Zugleich melden Sie sich bei Nextlogic als Teilnehmer für die integrale Planung an. Über die hergestellte Verbindung (Copino/Aperak oder API) tauschen Sie anschließend automatisierte Informationen über Ihre Container aus. Für die sonstigen Informationen nutzen Sie Internetseite, z.B. für:

  • Eingabe von verfügbaren Kai-/Krankapazitäten;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Besonderheiten Call, wie z.B. Bestätigung einer Absprache oder Bearbeiten einer definitiven Lösch-/Ladeliste;
  • Fixed Windows;
  • Auslesen der geplanten Barge Calls.

Sie können sich dafür entscheiden, auch Call-Informationen über EDI oder API-Berichte auszutauschen. Dazu müssen Sie den IFTSAI-Bericht oder API implementieren. Wenn Sie dies vorhaben, müssen Sie Kontakt zu Portbase aufnehmen.

Wenn Sie bereits an Portbase angeschlossen sind, brauchen Sie für die Nutzung der integralen Planung nichts an Ihrer Software zu ändern. Sie tauschen automatisiert Containerinformationen über die bestehende EDI-Verbindung mit HCN Barge (Copino/Aperak) aus. Wenn Sie eine IFTSAI-Edifact-Verbindung für Call-Informationen haben, nutzen Sie diese weiterhin. Auch für Calls, die durch die integrale Planung geplant wurden. Für die sonstigen Informationen nutzen Sie Internetseiten, z.B. für:

  • Eingabe von verfügbaren Kai-/Krankapazitäten;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Besonderheiten Call, wie z.B. Bestätigung einer Absprache oder Bearbeiten einer definitiven Lösch-/Ladeliste;
  • Fixed Windows;
  • Auslesen der geplanten Barge Calls (wenn Sie IFTSAI nutzen, werden diese Informationen automatisch eingelesen).

Nicht jeder Terminalbetreiber hat IFTSAI implementiert. Wenn Sie dies möchten, müssen Sie Kontakt zu Portbase aufnehmen, um die Möglichkeiten zu besprechen. Für die Nutzung von weitergehenden Funktionen für den Terminalbetreiber können Sie zu gegebener Zeit APIs implementieren.

Das ist möglich. Der Vorteil von APIs ist, dass die Informationen vollständiger sind und die Kommunikation schneller und zuverlässiger verläuft. Außerdem haben Sie mehr Möglichkeiten für Innovationen: Mit APIs können Sie die Aufnahme weiterer Informationen beim Austausch der Container- oder Call-Informationen mit anderen Kettenparteien vereinbaren. Für alle Informationen, die für die integrale Planung benötigt werden, wurden APIs entwickelt. Sie können sich dafür entscheiden, erst die APIs für den Austausch von Container- und Call-Informationen zu implementieren und später APIs für Kapazität und Masterdata hinzunehmen. Wenn Sie APIs implementieren möchten, müssen Sie Kontakt zu Portbase aufnehmen, um die Möglichkeiten zu besprechen.

Sowohl Ihre Container- als auch Ihre Call-Informationen können Sie automatisiert über EDIfact-Berichte austauschen. Für den Austausch von Containerinformationen nutzen Sie Copino/Aperak; ein Format, das die meisten Terminals implementiert haben. Für den Austausch von Call-Informationen müssen Sie das Format IFTSAI implementiert haben. Wenn Sie dies vorhaben, müssen Sie Kontakt zu Portbase aufnehmen.  Sonstige Informationen müssen Sie über die Internetseiten eingeben, so z.B.:

  • Eingabe von verfügbaren Kai-/Krankapazitäten;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Besonderheiten Call, wie z.B. Bestätigung einer Absprache oder Bearbeiten einer definitiven Lösch-/Ladeliste;
  • Eingabe Fixed Windows.

Ihr Softwarelieferant ist über die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic informiert. Wir informieren Ihren Softwarelieferanten auch über mögliche Alternativen für Terminals und Depots.

Portbase und Nextlogic stimmen die Dienstleistungsprozesse aufeinander ab. Für Fragen oder eine Störungsmeldung wird es ein gemeinsame E-Mail-Adresse bzw. Telefonnummer geben. Diese Informationen bekommt jeder Teilnehmer vor dem Start der Dienstleistung.

Häufige Fragen für Terminal- und Depotbetreiber, die an die Infoplattform von Nextlogic angeschlossen sind

Einige Terminal- und Depotbetreiber liefern zurzeit bereits Ladungsinformationen sowie Besuchs- und Rotationsdaten an die Infoplattform von Nextlogic. Dieser Input ist von wesentlicher Bedeutung, für die in der kommenden Zeit stattfindende intensive Testung der integralen Planung. Diese Unternehmen müssen jetzt nichts machen. Ihr Anschluss bleibt vorläufig bestehen. Zu gegebener Zeit werden diese Parteien „geräuschlos“ von Nextlogic auf den Portbase-Dienst HCN Barge umgestellt.

Nein. Die Kooperation beinhaltet, dass für die integrale Planung alle Parteien über HCN Barge an Nextlogic angeschlossen werden. Die APIs bleiben aktiv, aber Sie tauschen die Informationen über HCN Barge anstatt direkt über Nextlogic aus. Portbase und Nextlogic streben an, dies mit möglichst wenig Aufwand und Unannehmlichkeiten für Sie zu gestalten.

Begrenzt: Sie müssen Ihre Nextlogic APIs mit HCN Barge anstatt mit Nextlogic verknüpfen. Da sich die Informationsverarbeitung, die Validierung und die Berichte nicht ändern, brauchen Sie in Ihrer Software keine weiteren Änderungen  durchzuführen. Für die Informationen, die Sie nicht über APIs mit HCN Barge bzw. Nextlogic austauschen, nutzen Sie Internetseiten, z.B. für:

  • Eingabe von verfügbaren Kai-/Krankapazitäten;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Besonderheiten Call, wie z.B. Bestätigung einer Absprache oder Bearbeiten einer definitiven Lösch-/Ladeliste;
  • Eingabe von Fixed Windows;
  • Auslesen der geplanten Barge Calls.

Wenn Sie noch keine Nextlogic APIs implementiert haben, nehmen Sie für die Herstellung der benötigten Verknüpfungen Kontakt zu Portbase auf.

Das ist möglich. Der Vorteil von APIs ist, dass die Informationen vollständiger sind und die Kommunikation schneller und zuverlässiger verläuft. Außerdem haben Sie mehr Möglichkeiten für Innovationen: Mit APIs können Sie die Aufnahme weiterer Informationen beim Austausch der Container- oder Call-Informationen mit anderen Kettenparteien vereinbaren. Es wurden APIs für alle Informationen entwickelt, die für die integrale Planung benötigt werden. Sie können sich dafür entscheiden, erst die APIs für den Austausch von Container- und Call-Informationen zu implementieren und später APIs für Kapazität und Masterdata hinzunehmen. Wenn Sie APIs implementieren möchten, müssen Sie Kontakt zu Portbase aufnehmen, um die Möglichkeiten zu besprechen.

Nein, der Nextlogic-Prozess und damit auch die benötigten Informationen verändern sich nicht. Sie müssen allerdings die API-Verbindung zu HCN Barge verlegen. Portbase und Nextlogic treffen dafür ergänzende Vereinbarungen mit den beteiligten Softwarelieferanten.

Sowohl Ihre Container- als auch Ihre Call-Informationen können Sie automatisiert über EDIfact-Berichte austauschen. Für den Austausch von Containerinformationen nutzen Sie Copino/Aperak; ein Format, das die meisten Terminals implementiert haben. Für den Austausch von Call-Informationen müssen Sie das Format IFTSAI implementiert haben. Wenn Sie dies vorhaben, müssen Sie Kontakt zu Portbase aufnehmen.  Sonstige Informationen müssen Sie über die Internetseiten eingeben, so z.B.:

  • Eingabe von verfügbaren Kai-/Krankapazitäten;
  • Eingeben von Masterdata;
  • Besonderheiten Call, wie z.B. Bestätigung einer Absprache oder Bearbeiten einer definitiven Lösch-/Ladeliste;
  • Eingabe Fixed Windows.

Ihr Softwarelieferant ist über die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic informiert. Wir informieren Ihren Softwarelieferanten auch über mögliche Alternativen für Terminals und Depots.

© Copyright Portbase & Nextlogic verbinden